Über uns:

Die Stiftung Foundation of Hope wurde 2003 gegründet mit dem folgenden Stiftungszweck: Zweck der Stiftung ist die Unterstützung von Waisenhäusern, Schulen, Lehrlingswerkstätten, Altersheimen, therapeutischen Einrichtungen, die Gewährung von medizinischer Hilfe sowohl in der Dritten Welt als auch in der Schweiz.

Aktuelle Informationen und Termine:

Den Adventsbrief 2019 mit neuen Informationen
finden Sie >> hier (PDF).

Unser Hauptprojekt sind derzeit die Schulen im Libanon. Weitere Informationen finden Sie >> hier (PDF-Flyer).

am 21.04.2018 fand der Solidaritätsabend für syrische Flüchtlingsfamilien im Libanon statt. >> mehr lesen (Zeitungsartikel als PDF).

Nächste Termine:
---


Hier sind wir aktiv

Schulen in Beirut

Unterstützung einer Schule in Bourj-Hammoud, einem Stadtteil im Osten von Beirut:
• Armenian Ev. Sec. School of Bourj Hammoud, Schüler im Alter von 3 – 16 Jahren

Im Frühjahr 2019 wurde aus ökonomischen und politischen Gründen die Entscheidung getroffen, die ,Shamlian School‘, gegründet 1930, und die ‚Torosian School‘, gegründet 1951, in Bourj-Hammoud, zusammenzuschliessen. Die beiden Schulen lagen nur einige 100 Meter voneinander entfernt.

Seit dem 24.09.2019, dem Beginn des Schuljahres 2019-20, nennt sich die fusionierte Schule Armenian Ev. Sec. School of Bourj Hammoud.

Die Schule nimmt syrische Flüchtlinge auf, die jedoch meist ohne finanzielle Unterstützung das Schulgeld nicht aufbringen können.

Gesundheitszentrum Howard Karagheusian

Das Gesundheitszentrum ‚Howard Karagheusian‘ in Bourj-Hamoud in Beirut bietet in Not geratenen Familien und Personen medizinische, finanzielle und psychologische Hilfe. Der Tagesklink ist neben den Abteilungen Allgemeinmedizin, Augenheilkunde, Zahnheilkunde, Pädiatrie, Gynäkologe und Geburtsheilkunde eine Sozialabteilung angegliedert. Diese kümmert sich um die Unterstützung von besonders hilfsbedürftigen Personen.

Schulen in Anjar

Die Schulen in Anjar liegen in der Bekaa Ebene im Libanon ca. 5 km von der syrischen Grenze entfernt an der Strasse von Beirut nach Damaskus. Bereits im Jahre 1947 begannen 3 Schwestern der Kommunität Malche in Bad Freienwalde/Oder in Deutschland den Flüchtlingsort aufzubauen. 1955 wurden die ersten Internatskinder beherbergt. Es werden Jungen und Mädchen im Alter von 4 – 18 Jahren zugelassen. Seit 2012 werden dort auch syrische Flüchtlingskinder aufgenommen, da sich ganz in der Nähe von Anjar ein Flüchtlingslager befindet. In der Internatsschule leben bis zu 100 Kinder. Diese besuchen gemeinsam mit ca. 250 Tagesschülern die Schule vom Kindergarten bis zum Abitur.

Direkt an das Schulgelände grenzen die spektakulären Ruinen von Anjar. Diese gehen auf die Blütezeit der Stadt in der Umayyaden-Periode im 8. Jahrhundert zurück. Neben einer Moschee in Bekaa sind die Ruinen von Anjar die einzigen archäologischen Überreste im Libanon aus dieser Epoche.